Wiedersehen in Dorset – Lily Baxter

Wiedersehen in Dorset

 

Titel: Wiedersehen in Dorset

Autorin: Lily Baxter

Verlag: Bastei Lübbe AG

Format: eBook

Preis: € 7,49

Bewertung: 5 von 5 Pfoten

 

Bastei Lübbe hat uns aus dem Programm „Digital-Only“ drei Titel zur Verfügung gestellt, wir möchten uns recht herzlich dafür bedanken.

Der erste Titel, den wir erhalten haben, ist von Lily Baxter und heißt Wiedersehen in Dorset. Auch hier hat mich zu allererst natürlich das Cover angesprochen, interessant fand ich das dieser Roman zur Zeit des Zweiten Weltkrieges stattfindet.

Handlung

Die gerade mal 13-jährige Poppy Brown wird während des Krieges vom Londoner East End nach Barton Lacey in Dorset zur wohlhabenden Familie Caroll evakuiert. Sie muss ihre Eltern und ihren Bruder in London zurücklassen und ist darüber nicht gerade glücklich, obwohl sie es eigentlich schlechter treffen hätte können. Sie kann anfangs keine Freundschaften knüpfen und entwickelt für Guy, den Sohn der Carolls, Gefühle. Doch Guy hat eine Freundin, um deren Hand er anhält. Er wird bald in den Krieg ziehen und dann wird London auch noch bombardiert und Poppy trifft ein schweres Schicksal nach dem Anderen – sie muss zurück nach Hause, doch so sehr sie ihr Zuhause auch vermisst hat, von nun an vermisst sie Dorset und vor allem Guy.

Meinung

Die Autorin Lily Baxter kannte ich bisher noch nicht, ihre Arbeiten sind für mich völlig neu. Nachdem ich diesen Roman gelesen habe, wird sie für mich aber sicher nicht in der Versenkung verschwinden, denn mir hat dieser Frauenroman, der das Bild einer starken Frau zeichnet, sehr gut gefallen. Es ist die Geschichte eines Mädchens, das in einer sehr schwierigen Zeit heranwächst, von ihrer Familie getrennt wird und täglich hoffen und bangen muss, diese wieder zu sehen. Poppy ist ein liebenswertes Mädchen: sie ist klug, sie ist hübsch, sie liebt ihre Familie. Daher trifft es sie auch so sehr, von ihrer Familie getrennt zu sein und in ihrem vorläufigen Zuhause keine Freunde zu finden. Die Einsamkeit nagt an ihr und den einzigen Trost findet sie in dem Kleinkind Rupert, für den sie eine Zeit lang die Obsorge übernimmt, da sich seine Mutter und auch die Großmutter offensichtlich nicht zuständig fühlen. Diese Zustände haben mich beim Lesen sehr traurig gemacht. Natürlich waren es damals andere Zeiten und es herrschte Krieg, da sind Dinge wie Kindererziehung wahrscheinlich nicht das Wichtigste gewesen. Trotzdem hat es mich tief getroffen, dass Rupert von seiner eigenen Mutter einfach „abgeschoben“ wurde. Während ihrer Zeit auf Squire´s Knapp verliebt sich Poppy dann auch noch in den Sohn des Hauses, Guy Caroll. Ein stattlicher junger Mann, um einiges älter als Poppy und er wird heiraten und in den Krieg ziehen. Guy ist allerdings auch der Einzige, der von Poppy Kenntnis nimmt. Jeden Tag aufs Neue hat Poppy mit der Angst zu kämpfen, dass einer ihrer geliebten Verwandten und auch Guy im Krieg umkommen. Als ein Schicksalsschlag dem Anderen folgt gibt sie trotzdem niemals auf und macht eine Ausbildung zur Krankenschwester und packt an, wo sie nur kann, sie hilft den Land Ladies (Frauen, die sich während des Krieges um die Bestellung der Felder kümmerten), die nach Dorset kommen. Sie wächst zu einer starken, hilfsbereiten, selbstlosen Frau heran, von der sich jeder um sie herum ein Scheibchen abschneiden kann. Sie gibt nie auf, hält durch und wird am Ende dieser Reise dafür belohnt. Die Liebesgeschichte kommt auch immer wieder zwischendurch vor, dominiert hier aber nicht, ich empfand das beim Lesen sehr positiv, denn viel wichtiger fand ich aufzuzeigen, welche Rolle die Frau im Krieg spielte. Dieser Roman zeigt uns in kleinen Ausschnitten das Bild der Frau zu einer Zeit, als Frauen auf Grund der Umstände auf sich selbst gestellt waren. Die Männer zogen in den Krieg und Frauen mussten auf dem Feld oder in Fabriken ihre Arbeit übernehmen. Das hat die Autorin hier wirklich gut herausgearbeitet. Das Buch war extrem einfach und flüssig zu lesen. Ich konnte mich beim Lesen mit Poppy freuen aber auch mit ihr mitleiden und traurig sein und deshalb gefiel mir das Buch sehr gut.

Fazit

Ein wirklich empfehlenswerter Roman für und über Frauen im vom Krieg gezeichneten Großbritannien.

AutorIn

Lily Baxter ist das Pseudonym der britischen Autorin Dilly Court, sie hat bereits 18 Romane veröffentlicht. Die Autorin arbeitete früher beim Fernsehen, sie schrieb Drehbücher für Werbespots. Sie wuchs in London auf und lebt heute mit ihrem Mann in Dorset. Gemeinsam haben die beiden zwei erwachsene Kinder und vier Enkelkinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*