Wer liebt, stirbt zweimal – Monika Detering

Wer liebt, stirbt zweimal

 

Titel: Wer liebt, stirbt zweimal

Autorin: Monika Detering

Verlag: DP Digital Publishers

Format: eBook, 230 Seiten, ISBN: 978-3-9452-9883-1

Preis: € 4,99

Bewertung: 3 von 5 Pfoten

 

Vor kurzem haben wir bei LovelyBooks bei der Leserunde zu Wer liebt, stirbt zweimal von Monika Detering mitgemacht. Dies war meine erste Leserunde, an der ich teilgenommen habe und es war sehr interessant den Prozess zu verfolgen. Bei dem Roman handelt es sich um einen Insel- bzw. Nordsee-Krimi.

Handlung

Jördis ist eine typische Pubertierende, die im ersten Moment wie ein fröhlicher Teenager wirkt, ihren Eltern allerdings Sorgen macht. Ein Teenagermädchen eben, das vor ihren Eltern natürlich auch Geheimnisse hat. Ihr wahrscheinlich größtes Geheimnis ist ihr „Verhältnis“ zu einem älteren Mann, der Jördis Lyrik näher bringt und sie beschenkt. Jördis Verhalten ändert sich und obwohl sich die Eltern Sorgen machen, lassen sie die Tochter mit ihrer Freundin Ilka nach Langeoog fahren um dort auf das Haus der Oma aufzupassen, während diese Urlaub am Bodensee macht. Und genau dort geschieht dann das Unglück, das Haus brennt aus, eines der Mädchen stirbt, das Andere kämpft ums Überleben. Auf der Insel passieren normalerweise keine großen Verbrechen – nur Fahrrad- oder Handtaschendiebstähle stehen hier auf der Tagesordnung, aber wenn ein Haus abbrennt und darin dann auch noch zwei Mädchen gefunden werden, dann ist das schon eine Sensation für die Bewohner, die Touristen, aber auch für die Polizei. Die Ermittler in Langeoog stehen vor einem Rätsel und müssen in alle Richtungen ermitteln. Wer ist der geheimnisvolle Mann? Und was haben „Die Auserwählten“ mit all dem zu tun?

Meinung

Aufgeklärt soll der Fall von Gerrit Blau und seiner Saisonkollegin Carla Bernstiel werden, im Laufe des Buches kommt auch noch die Ermittlerin Kirsten Köppe dazu. Für mich kam es so rüber, als würden die drei sich nicht besonders verstehen, dieses Bild konnte ich auch am Ende des Buches nicht revidieren. Das Verhältnis, die Rangordnung der drei ErmittlerInnen war mir nicht so ganz klar – wer hat hier eigentlich das Sagen? Aber eigentlich ist es auch egal, denn sie harmonieren beruflich sehr gut. Sympathisch sind sie mir alle drei nicht, sie werden alle eher mürrisch, unfreundlich, gereizt dargestellt, aber ich finde sie passen in die Geschichte. Ich könnte mir nicht vorstellen, dass diese Rollen von drei hyperfreudlichen Figuren dargestellt werden, nicht jeder muss „everybody´s Darling“ sein. Die Thematik rund um die Sekte „Die Auserwählten“ ist mir etwas zu kurz gekommen, darauf hätte man meiner Meinung nach mehr eingehen können. Deren Vorgangsweise wird zwar kurz angeschnitten, ihre Herangehensweise erläutert, aber nicht vertieft. Gerade über die Figuren Jörg Vossmer und Heide Wagner hätte ich gerne mehr Persönliches erfahren. Die kleinen Hinweise zur Auflösung des Falls waren gut platziert und die Geschichte rund um die Tat hat mir auch gefallen, war gut durchdacht. Ich fand es toll, dass die Geschichte so erzählt wurde, dass man tatsächlich nicht sicher sein konnte, wer im Endeffekt der/die Täterin war. Im Großen und Ganzen war die Grundidee zur Tat und Auflösung des Falls wirklich gut und spannend erzählt, leider hat mich so mancher Handlungsstrang und die ständig für mich willkürlich wirkenden Themenwechsel verwirrt. Das hat mir das Lesen durchwegs ziemlich erschwert.

Fazit

Grundidee top, ansonsten war es mir meistens zu verwirrend.

Autor

Monika Detering arbeitete viele Jahre als Puppenkünstlerin mit zahlreichen Ausstellungen im In-und Ausland (z.B. Washington, Philadelphia und New York). Durch lange Aufenthalte an der Nordsee ist das Meer ihr Sehnsuchtsort geworden. Sie war als freie Journalistin tätig und entschied sich später ganz für das belletristische Schreiben. Seit Ende der 90er Jahre erschienen von ihr Romane, Krimis, sowie viele Kurzgeschichten. Einige Kurzgeschichten wurden ausgezeichnet. Mit dem Autor Horst-Dieter Radke schreibt und veröffentlicht sie Romane, wie zum Beispiel die 50er Jahre Reihe um Puff & Poggel, Krimis aus Mülheim und dem Ruhrpott. Als Ausgleich zum ‚Kriminellen‘ schreiben sie sommerleichte Inselromane. Monika Detering hat drei Töchter und lebt mit ihrem Mann am Stadtrand von Bielefeld. Sie liebt neben dem Meer die Kraniche, blaue Dörfer und braucht viel Kaffee und Stille, um schreiben zu können – auch wenn die Realität oft anders ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*