The Club Match – Lauren Rowe

The Club - Match

 

Titel: The Club – Match

AutorIn: Lauren Rowe

Verlag: Piper Verag GmbH

Format: Paperback, 240 Seiten, ISBN: 978-3-492-06042-4

Preis: € 13,40 (A), € 12,99 (D)

Bewertung: 2-3 von 5 Pfoten

 

Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Titels. Teil 2 aus der Club-Serie von Lauren Rowe war natürlich ein Muss, konnte mich aber leider nicht so überzeugen, wie Teil 1. Match ist Teil 2 dieser Serie, die im englischen Original bereits aus sieben Teilen besteht. Die Teile 1-4 handeln von Sarah und Jonas und erscheinen alle 2016 ebenfalls bei Piper.

Handlung

Teil 2 knüpft nahtlos ans Ende von Teil 1 an. Sarah und Jonas kommen aus ihrem Urlaub in Belize zurück. Dort haben sie sich so manches Geheimnis anvertraut, die Ruhe und Zweisamkeit genossen und ihren sprichwörtlichen „Mount Everest“ erklommen. Immer mehr sind sich beide bewusst, dass sie einander lieben. Doch die entscheidenden Worte »Ich liebe Dich«, die so viel verändern könnten, ihre Beziehung auf das nächst höhere Level katapultieren würde, bringt aus Angst vor Zurückweisung keiner der beiden über die Lippen. Bei ihrer Rückkehr ist die gute Laune jedoch gleich wieder verflogen, in Sarahs Apartment wurde während ihrer Abwesenheit eingebrochen und ihr Laptop gestohlen, der alle Informationen zum Club sowie ihren Emailverkehr mit Jonas beinhaltet. Auch die Wohnung ihrer besten Freundin Kat wurde verwüstet und so fliehen die beiden Frauen zu Jonas. Der wiederum ist sich sicher, dass der Club dahinter steckt und schmiedet sogleich mit seinem Bruder einen Plan, wie er die Drahtzieher dieses Prostituiertenrings ausschalten kann. Anstatt Sarah in seine Pläne einzuweihen und ihr Vertrauen zu schenken, macht sich Jonas alleine  daran einen Rachefeldzug zu starten. Als er sich abermals über das Club Handy mit Stacy verabredet sieht Sarah rot.

Meinung

Puh, dieses Buch war schwierig. In Teil 1 Flirt sind mir die beiden Figuren Sarah und Jonas echt ans Herz gewachsen, beide sehr liebenswert dargestellte Charaktere, mit Charme und vor allem Witz. Dieses Niveau, konnte oder wollte die Autorin in Teil 2 nicht beibehalten. Jonas, im ersten Teil noch ganz Alphamännchen, möchte sich auch weiterhin um alles kümmern und seiner Rolle gerecht werden, schafft das aber leider nicht. Er wirkt teilweise weinerlich und unterwürfig, ist oft verunsichert und verwirrt. Die ständigen Verniedlichungen seinerseits (Spitznamen für Sarah) nehmen überhand. Sein Beschützerinstinkt ist derart extrem ausgeprägt, dass es beinahe an Besessenheit grenzt. Auf der anderen Seite erwartet er „Gehorsam“ von Sarah, verlangt von ihr zu tun, was er ihr sagt. In Teil 1 wird die Wichtigkeit von Ehrlichkeit hervorgehoben und schon im darauf folgenden Teil, ist alles wieder vergessen und er belügt Sarah  bzw. verheimlicht ihr Sachen. Das fand ich unpassend und driftet von der eigentlichen Figur ab. Übertrieben fand ich auch, dass ihn einfach alles an Sarah anturnt: Sarah ist witzig – Jonas will Sex, Sarah ist sauer – Jonas will Sex, Sarah ist traurig – Jonas will Sex. Sarah hat Hunger – Jonas will Sex.  Mir ist  bewusst, dass man sich gerade in der ersten Phase der Verliebtheit gerne nahe ist, aber man kann den Bogen auch überspannen .

Kommen wir zu Sarah: Im Laufe des Buches hat auch diese Figur sich extrem verändert, meiner Meinung nach aber auch nicht zum Positiven, irgendwann ist sie mir dann sogar ein wenig auf die Nerven gegangen. Sie will Jonas eigentlich nur helfen seine schrecklichen Erinnerungen in Gute umzuwandeln, aber die Mittel die sie hierfür verwendet, sind mir ein Rätsel. I Scheinbar hat sie nun  die Rolle des Alphatiers übernommen und versucht Jonas ständig ihren Willen aufzudrängen und wenn sie ihn nicht bekommt, dann heult sie los. In Teil 1 war sie so eine selbstbewusste, frische, witzige Person, im zweiten Teil hat sie mich eher enttäuscht.

Und genauso ging es mir mit der Story im Allgemeinen. Eigentlich passiert in Teil 2 nicht viel, ein wenig Spannung am Anfang, als sie entdecken, dass in Sarahs und Kats Wohnung eingebrochen wurde und dann wieder Spannung am Ende inklusive unvorhersehbarem Ende. Dazwischen ist es eigentlich nur eine Aneinanderreihung von eher langweiligen Dialogen, Machtspielchen und Sex, viel Sex – darauf baut dieser Teil auf, was wirklich schade ist, denn die Story in Teil 1 fand ich wirklich gut und durch ihren Humor fesselnd. In diesem Teil  hat mir das  komplett gefehlt. Ich bin trotzdem absolut neugierig auf den dritten Teil und hoffe, dass dieser dann wieder besser ausfällt.

Fazit

Ein wenig mehr Handlung hätte diesem Buch nicht geschadet.

Autor

Lauren Rowe ist das Pseudonym einer amerikanischen Bestseller-Autorin und Singer-Songwriterin. Sie hat sich dieses Pseudonym zugelegt, um diese Serie schreiben zu können, ohne sich zurückhalten zu müssen. Sie lebt mit ihrer Familie in San Diego.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*