The Club: Love – Lauren Rowe

the-club-love

 

Verlag: Piper Verlag GmbH

Format: Klappenbroschur, 368 Seiten, ISBN: 978-3-492-06043-1

Preis: € 13,40 (A), € 12,99 (D), € 8,99 (ebook)

Bewertung:

3 von 5 Pfoten

 

Zuerst möchten wir uns herzlich beim Piper Verlag dafür bedanken, dass sie uns auch diesen Teil wieder zur Verfügung gestellt haben.

Lauren Rowes The Club – Love ist der dritte Teil aus dieser Reihe. So sehr mir Teil 1 gefallen hat, so sehr hat mich Teil 2 enttäuscht und trotzdem war ich auf die Fortsetzung und vor allem darauf, was mit Sarah und Jonas passiert, sehr gespannt. Auch dieser Teil knüpft nahtlos an den Vorgänger an und somit ist es absolut notwendig alle vorherigen Teile zu lesen, einen erstmaligen Einstieg bei The Club – Love würde ich nicht empfehlen.

Nachdem Jonas Sarah nach dem brutalen Überfall an der Uni blutüberströmt findet, verfällt er in einen Schock. Die Befürchtung, dass er die Frau, die er über alles liebt verlieren könnte, reißt ihn in ein tiefes Loch und er erinnert sich wieder an die schlimmen Dinge, die in seiner Vergangenheit passiert sind. Diese Flashbacks begleiten den Leser/die Leserin durchs gesamte Buch, sie geben endlich Aufschluss darüber, was dem jungen Mann in seiner Kindheit und Jugend alles zugestoßen ist und womit er heute noch zu kämpfen hat. Zum Glück wurde Sarah bei dem Überfall nicht lebensbedrohlich verletzt und darf das Krankenhaus schon wieder nach kurzer Zeit verlassen. Sie zieht, gegen Jonas´ Wunsch, vorerst zu ihrer Mutter. Jonas hat die Befürchtung, dass Sarah nichts mehr mit ihm zu tun haben möchte, weil er sie nicht beschützen konnte. Sarah hingegen kann ihm momentan nicht unter die Augen treten, weil sie sich dafür schämt, nicht auf ihn gehört zu haben und sich dadurch in diese gefährliche Lage gebracht hat. Durch den Überfall musste er die Geschehnisse seiner Kindheit noch einmal durchleben. Doch beide können mit der Situation nicht so recht umgehen, viel lieber würden sie sich doch ihre unendliche Liebe zueinander gestehen, den Prostitutionsring und die für Sarahs Überfall Verantwortlichen  zu Fall bringen und den Rest ihres Lebens glücklich und zufrieden miteinander verbringen. Als die Fronten endlich geklärt sind und Sarah zu Jonas zurückkehrt, machen sie sich mit Hilfe von Josh, Kat und dem computerexperten Henn auf den Weg nach Las Vegas. Sie suchen nach Möglichkeiten den Prostitutionsring zu infiltrieren und auszuheben. Doch im Laufe ihrer Ermittlungen stoßen sie auf Informationen, die ihnen sehr gefährlich werden können. Jonas und Sarah müssen sich absolut vertrauen, wenn sie eine Chance haben wollen, gegen diesen kriminellen Ring zu siegen. Können sie es schaffen die Anführer ausfindig zu machen ohne sich selbst in zu große Gefahr zu begeben? Und wie wird es für die beiden in Sachen Liebe weitergehen?

Teil 3 hat mich wieder ein wenig versöhnt, wenn auch nicht ganz überzeugt. In diesem Teil erfährt man sehr viel über Jonas Vergangenheit und damit erklärt sich auch sein Verhalten in vielen Situationen. Was ihm als Kind zugestoßen oder besser gesagt zugemutet wurde, hat ihn zu dem Mann gemacht, der er heute ist und lässt ihn daran glauben, dass er eine schwarze Seele hat. Doch je mehr er sich Sarah öffnet, umso besser geht es ihm auch. Er kann gar nicht glauben, dass die Frau, die er liebt, nicht schreiend davon läuft sondern ihm zur Seite steht, sich seine Geschichte anhört und ihm gut zuredet. Die Figur ist auch nicht mehr so weinerlich wie in Teil 2, Jonas hat sich wieder etwas gefangen. Natürlich nimmt es ihn mit, wenn er seine Story erzählt, ab und an fließen auch ein paar Tränen. Sarahs Figur nimmt sich in diesem Teil wieder ein wenig mehr zurück und geht auf Jonas ein. Nach dem brutalen Überfall auf sie, ist sie sich nicht sicher, ob sie damit umgehen kann, dass sie Jonas in diese Lage gebracht hat, ihn durch das, was passiert ist, sosehr an seine Vergangenheit erinnert hat. Sie ist auch nicht mehr so herrisch wie in Teil 2, obwohl sie oftmals doch die Zügel in die Hand nimmt und Entscheidungen trifft ohne sie vorab mit ihm abzuklären.

Die Geschichte rund um den Prostitutionsring bringt zumindest ein wenig Spannung in den Roman, nicht wie im Vorgänger, bei dem mich sehr gestört hat, dass es keine Storyline gab, und das Buch lediglich auf den Sex zwischen den beiden reduziert war. Das hat sich zwar in Teil 3 nur geringfügig geändert, die beiden wollen sich auch hier für meinen Geschmack immer noch in den unpassendsten und unglaubwürdigsten Momenten, aber ob einem das gefällt oder nicht und ob man das realistisch oder unrealistisch findet, bleibt jedem selbst überlassen. Zumindest unterbricht die Sache rund um den Club, Oksana und ihre kriminellen Machenschaften die ständigen Betthupferln und bringt dadurch auch tatsächlich Handlung in den Roman.

Fazit

Hat mir zumindest besser gefallen als Teil 2, mehr Handlung, mehr Spannung und trotzdem eine Liebesgeschichte.

AutorIn

Lauren Rowe ist das Pseudonym einer amerikanischen Bestseller-Autorin und Singer-Songwriterin. Sie hat sich dieses Pseudonym zugelegt, um diese Serie schreiben zu können, ohne sich zurückhalten zu müssen. Sie lebt mit ihrer Familie in San Diego.

Lieben Gruß, Alexandra

2 Gedanken zu „The Club: Love – Lauren Rowe

    1. Juliane Reupsch

      Ah… ich hab mich vertan. Es sind ja nur vier Teile Aber denkst du der 4. muss noch sein? Ist es nicht etwas to much, mit der Schwangerschaft und den Komplikationen? So eine Art Geldmacherei?

      Grüße

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*