SOS! Versenkt den Milliardär – Mira Morton

SOS Versenkt den Milliardär (Band 1 Sommersünden)

 

Verlag: —

Format: eBook, 243 Seiten

Preis: € 2,99 (Taschenbuch € 8,99)

Bewertung:

2 von 5 Pfoten

 

Vor kurzem hat eine neue Sommerserie gestartet, die LeserInnen wie mir, die für mich sowieso schon schönste Jahreszeit, noch extra versüßen soll. Sieben Wochen lang gab es jeden Sonntag einen neuen Teil aus der Reihe 7 Sommersünden, verfasst von insgesamt neun verschiedenen AutorInnen, die uns mitnehmen auf eine Kreuzfahrt auf dem Mittelmeerdampfer „Sonnenglück“.

Mit dabei sind

Band1: Neid: ›SOS! Versenkt den Milliardär‹ von Mira Morton

Band 2: Hochmut: ›Seesterne küssen nicht‹ von Martina Gercke

Band 3: Zorn: ›Wirf die Braut über Bord!‹ von Rose Snow

Band 4: Geiz: ›Rettung für die Liebe‹ von Mila Summers

Band 5: Faulheit: ›Ein Rettungsboot für mein Herz‹ von Annie Stone

Band 6: Völlerei: ›Ein Schokoholic will Meer‹ von Karin Lindberg

Band 7: Wollust: ›Die Versuchung und das Meer‹ von Wendt & Hünnebeck

Und natürlich beginnen wir bei Band 1 „SOS! Versenkt den Milliardär“ von Mira Morton.

Die Wiener Personalchefin Nina unternimmt mit ihrer um elf Jahre älteren Schwester Julia eine Mittelmeerkreuzfahrt auf der „Sonnenglück“. Eigentlich verstehen sich die beiden Schwestern so gar nicht, Nina hofft aber, durch den gemeinsamen Urlaub endlich eine Bindung zu ihrer Schwester aufbauen zu können. Doch Julia macht es Nina von Anfang an nicht gerade leicht. Nicht nur, dass sie plötzlich zwei Kabinen auf dem Schiff gebucht hat statt einer, nein, sie nörgelt auch ständig an allem, Nina betreffend, herum. Und dann trifft Nina an Bord auch noch auf den wahnsinnig gut aussehenden Tonio und das genau zu einem Zeitpunkt, an dem sie Männern doch eigentlich abgeschworen hat. Alles Lügner und Betrüger, doch Tonio gibt nicht auf und setzt Alles daran Nina vom Gegenteil zu überzeugen. Als Nina endlich ihren Gefühlen nachgibt, erfährt sie jedoch, dass auch Tonio so manches Geheimnis hütet!!! Am liebsten würde sie den Lügner samt ihrer Schwester über Board werfen.

Das Gesamtkonzept zu 7 Sommersünden finde ich toll, schön, dass sich Autorinnen zusammengefunden haben, um LeserInnen den Sommer zu versüßen. Mira Morton kenne ich noch nicht, daher war ich schon sehr gespannt. Die Story an sich ist nicht schlecht, wobei mir im Laufe der Geschichte einfach viel zu viel passiert. Dieser Teil behandelt die Sünde Neid. Ich hätte mir hier gewünscht, dass darauf etwas mehr eingegangen wird bzw. die Story im Bezug auf die neidvolle Beziehung zwischen  Nina und Tonio erzählt wird ,  behandelt wird aber eher das Thema Neid unter Geschwistern. Dadurch fand ich hatte man eigentlich zwei eigenständige Geschichten, die Liebesgeschichte zwischen Tonio und Nina und die Sache zwischen Nina und Julia. Die Geschichte wird aus Ninas Sicht in der Ich-Form erzählt. Leider hat sich bei mir aber kein   Lesefluss eingestellt, weil für mich persönlich diese recht kurz gehaltenen Sätze (teilweise sogar nur Wortgruppen oder einfach einzelne Worte), wie sie die Autorin benutzt, nicht ausreichend attraktiv  waren. Das Lesevergnügen hat sich dementsprechend auch in Grenzen gehalten, aber das ist natürlich Geschmacksache. Was mir wiederum gefallen hat, ist die Tatsache, dass die österreichische Autorin auch immer wieder für Österreich typische Ausdrücke oder ganze Sätze verwendet hat. Süß fand ich auch die kleine Anna, die alle gleich um den kleinen Finger gewickelt hat. Und auch Rosa, Tonios Oma, ist ein ganz toller Charakter und erkennt sofort Ninas Herz und ihre gute Seele. Außerdem hat die liebe Oma so richtig Pfiff und einiges drauf. Bis auf Ninas Schwester Julia und die schiffseigene Fitnesstrainerin Pia sind eigentlich alle Personen sympathisch und liebenswert aber  auch Julia entwickelt sich im Laufe der Story zum Positiven.

Fazit

Trotz des noch ausbaufähigen Schreibstils in Band 1, finde ich die Idee dieser Reihe toll. Die erste Sommersünde hat zwar nicht unbedingt meinen Geschmack getroffen, war aber dennoch ein guter Anfang. Ich bin schon auf die nächsten Bände gespannt.

AutorIn

Mia Morton ist das Pseudonym einer Österreicherin, die sich äußerst ungern auf einen Geburtsort oder gar ein Geburtsjahr festlegen lässt. Ihre bisher erschienen, romantischen Komödien bescherten ihr den Titel Principessa, verliehen durch ihre treuen Leserinnen. Mit ihrem Romanen will sie einfach nur unterhalten.

Lieben Gruß, Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*