Noah – Sebastian Fitzek

Noah

 

Titel: Noah

Autor: Sebastian Fitzek

Verlag: Bastei Lübbe

Format: Taschenbuch, 558 Seiten, ISBN: 978-3-404-17167-5

Preis: € 10,30 (A), € 9,99 (D)

Bewertung: 4 von 5 Pfoten

 

Als großer Sebastian Fitzek Fan habe ich mich dazu entschlossen, meine erste Rezension über eines seiner Bücher zu verfassen.

Handlung

Die Welt befindet sich im Ausnahmezustand. Grund hierfür ist eine weltweite Pandemie – die Manila Grippe.Es stellt sich heraus, dass die Pandemie absichtlich von Menschenhand herbeigeführt wurde, um die Anzahl der Menschen auf dem Planeten maßgeblich zu reduzieren. Das Buch handelt von Noah. Er kennt weder seinen Namen, noch hat er andere Erinnerungen an sein bisheriges Leben. Lediglich eine Tätowierung auf seiner Hand lässt darauf schließen, dass sein Name Noah ist. Seine letzte Erinnerung ist, dass er vor vier Wochen, angeschossen in einem Berliner U-Bahn Schacht zu sich gekommen ist. Es scheint, als wäre Noah für den Ausbruch der Pandemie mitverantwortlich. Angeblich soll er im Besitz eines Videos sein, dass das ganze Ausmaß und den Beschluss der Verbreitung der Krankheit zeigen soll. Diese Informationen dürfen unter gar keinen Umständen an die Öffentlichkeit gelangen. Doch an den Verbleib des Videos kann sich Noah nicht erinnern. Geheimdienste jagen Noah und wollen sein Leben beenden, bevor er seine Erinnerungen zurück erlangt. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht spoilern.

Meinung

Wer die Bücher von Sebastian Fitzek kennt, weiß dass sein Lieblingsgenre der Psychothriller ist. Umso gespannter war ich, als ich den Klappentext dieses Buches gelesen habe. VonAnfang an war ich begeistert. Für mich hat der Autor bewiesen, dass er auch andersartige Thriller schreiben kann – wie in diesem Fall einen sehr gut gelungenen Verschwörungsthriller. Man kommt sofort in einen Lesefluss, was meiner Meinung nach an den relativ kurz gehaltenen Kapiteln liegt. Das Buch hat mehrere Erzählstränge, welche sich hervorragend zusammenfügen. Einzig und alleine die Tatsache, dass die Art der Verschwörung und die Verbreitung der Krankheit nicht neu für mich war, ist ein kleines Manko. Eine ähnliche Handlung habe ich bereits in einer Fernsehserie gesehen. Die Thematiken wie Ressourcenverschwendung, soziales und geographisches Ungleichgewicht werden behandelt und regen während des Lesens und darüber hinaus zum Nachdenken an. Ich wurde in keinster Weise enttäuscht und möchte jedem Thriller-Fan und Verschwörungstheoretiker dieses Buch ans Herz legen. Aber auch wenn man keiner dieser Gattungen angehört, sollte man nicht davor zurückschrecken dieses Buch zu kaufen. Es hat Spannung, Action und aus meiner Sicht eine nicht ganz unrealistische Handlung.

Ich freu mich schon auf das nächste Buch von Sebastian Fitzek.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*