New York Diaries: Sarah – Carrie Price

 

Verlag: Droemer Knaur GmbH & Co KG

Format: Taschenbuch, 352 Seiten, ISBN: 978-3-426-51940-0

Preis: € 10,30 (A), € 9,99 (D), € 9,99 ebook

Bewertung:

 

Geschichten, wie sie das Leben schreibt, sind immer toll zu lesen. Nun weiß ich natürlich nicht, wie das Leben im Big Apple ist, welche Höhen und Tiefen man dort erleben kann und ich habe auch keine Ahnung wie es ist, wenn man höhere Ziele verfolgt, aber die New York Diaries geben einen kleinen – wenn auch fiktiven – Einblick in das Leben junger New Yorker und New Yorkerinnen, ihre Hoffnungen, ihre Gedanken, ihre Vorlieben, Wünsche und Träume. In ihrem neuesten Roman erzählt Carrie Price Sarahs Geschichte und ich kann mir vorstellen, dass diese Geschichte auch gut und gerne der Realität entsprungen sein könnte. Danke an den DroemerKnaur Verlag für ein weiteres Highlight aus der Kampagne „Genau meins“.

Sarah Hawks, 27 Jahre alt und ursprünglich aus Chicago, liebt Musik. Musik ist für sie nicht nur ein Hintergrundgeräusch, sie lebt dafür. Jede noch so kleine Kleinigkeit weiß sie über jeden Song, jeden Interpreten und daher verwundert es nicht, dass sie damit gerne ihre Brötchen verdienen möchte. Musikjournalistin! Ihre Wochenenden verbringt Sarah damit unbekannte Bands in Clubs anzuhören, um irgendwann „den Song ihres Lebens“ zu finden, darüber auf ihrem Blog zu schreiben und damit bekannt zu werden. Das wäre ihr absolut größter Traum, doch leider hat sie es bisher in der großen Stadt nur zur Kellnerin geschafft. Welch Klischee??

Eines Abends hört und sieht sie den gutaussehenden Singer/Songwriter Will Brown und ist hin und weg von seiner Stimme und seinem Umgang mit Worten. In den nächsten Tagen vergeht kaum ein Moment, an dem sie nicht an Wills Song denken muss. Und dann ergibt sich plötzlich eine Chance. Sie soll auf der Geburtstagsfeier eines sehr bekannten Musikproduzenten als Kellnerin arbeiten. Sarah wittert ihre Chance und will ihre bereits abgelehnte Bewerbung direkt bei Charles Carrington von Carrington Music Inc. abgeben. Wie so vieles in Sarahs Leben geht aber auch dieser Plan nicht so recht auf und so kommt es, dass der 70-jährige Firmenchef nicht nur ihre Unterlagen nicht haben möchte, sondern Sarah wegen dieser Aktion auch noch ihren Kellnerinnenjob verliert. Einziger Lichtblick an diesem Abend ist Charlie, den sie für einen ihrer Kollegen hält und ihm noch in derselben Nacht „ihr New York“ zeigt. Die beiden verstehen sich prächtig und Sarah fühlt sich zu dem attraktiven New Yorker hingezogen. Doch Charlie ist nicht der, der er vorgibt zu sein. Er ist der Sohn und Vizepräsident von Carrington Music Inc.. Er bietet Sarah nicht nur einen Job als Musikscout sondern auch einen Platz in seinem Leben an. Sarah, die privates und berufliches normalerweise nicht mischt, lässt sich jedoch auf beide Abenteuer ein. Und dann ist da noch Will, der sie mit seiner Musik und seinem Talent total aus der Bahn wirft. Und obwohl sie sich gerade erst eine Beziehung mit Charlie und einen neuen Job gestürzt hat, kann Sarah ihre Gefühle für Will nicht einfach ausschalten. Oder will sie es etwa nicht?

Eine weitere Bewohnerin des Knights Building gibt uns einen kleinen Einblick in ihr Leben, ihre Leidenschaft und die inneren Konflikte, die diese mit sich bringen und nicht zuletzt mit der Liebe. Sarah ist ganz anders als Claire aus dem ersten Teil dieser Reihe. Sie besitzt nicht Claires Selbstironie, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Sarah ist eher ernsthaft und von ihrer Leidenschaft getrieben. Das Ziel, dass sie sich seit sie denken kann, vorgenommen hat, das möchte sie unbedingt erreichen, jedoch nicht um jeden Preis. Sarah hat trotz ihres außergewöhnlichen Berufswunsches keine Scheuklappen auf, macht sich Sorgen, wie sie ihre Miete bezahlen kann, welchen Job sie machen kann, um über die Runden zu kommen. Sie ist jedoch ein wenig naiv, wenn es darum geht, wie sie sich ihren Traumjob vorstellt und wird, als sie den Job als Musikscout annimmt, ganz schnell auf den Boden der Realität zurück geholt. Doch auch das kann Sarah nicht davon abhalten ihren Traum weiter zu träumen und ihn zu leben.

Charlie, der von Anfang an ein offenes Ohr für Sarah hat, weiß selbst nicht so recht, wer er eigentlich ist. Er muss sich noch finden, stand er doch bisher immer unter der Fuchtel seines Vaters. Und wenn nicht alles so läuft, wie er es gerne hätte, dann verwandelt er sich auch mal gerne in ihn. Sarahs Kollegen sprechen nicht gerade nett über ihren Juniorchef, doch Sarah hat auch andere Seiten des jungen Mannes gesehen und sich genau in diese verliebt. Aufmerksam, liebe- und verständnisvoll im einen Moment, jedoch im anderen wieder eiskalt und berechnend.

Singer/Songwriter Will Brown ist eigentlich Straßenmusiker, wollte sein Glück aber auch mal mit einer Band probieren – hat wohl nicht so toll funktioniert. Sarah ist von seiner Stimme, seinen Worten, seinem ganzen Style, nicht nur in musikalischer Hinsicht, überzeugt. Was Sarah, und auch ich, an Will ganz besonders toll findet, ist seine Begabung dafür, andere Menschen zu sehen. Ohne sich großartig erklären zu müssen, weiß Will über Sarah Bescheid. Zarte Gefühle entwickeln sich: ein Blick hier, eine kurze Berührung da und Sarah weiß nicht, wie sie diese Gefühle Will gegenüber einordnen soll.

Die Story ist aus Sarahs Sicht erzählt und ganz toll zu lesen. Zwischendurch hat die Autorin immer wieder Liedtexte eingebaut, die mich auch überzeugt haben. Mein einziger Kritikpunkt hierzu: Die Songtexte sind – natürlich – in englischer Sprache. Für mich grundsätzlich kein Problem, aber nicht jeder ist der englischen Sprache mächtig und hat damit vielleicht so seine Probleme. Die Story ist super erzählt und hat echt Spaß gemacht. Nicht jeder Roman braucht einen wahnsinnigen WOW-Effekt, manchmal reicht es auch einfach eine Geschichte mit Herz zu erzählen. Ich war zu keinem Zeitpunkt gelangweilt und hab mich bis zum Schluß immer wieder gefragt: für wen wird sich Sarah entscheiden??? Und bevor ich es vergesse: Sollte ich jemals in New York sein, möchte ich gerne all die hübschen, beschriebenen Parks besuchen.

Fazit

Für sein Genre ein realistischer, toll erzählter Roman mit absolut liebenswerten Charakteren und damit absolut empfehlenswert.

Autorin

Carrie Price ist ein Alias für die in München geborene Schriftstellerin Adriana Popescu. Die 35-jährige arbeitete als Drehbuchautorin bevor sie als eine der ersten einen Roman als Self-Publishing-Autorin veröffentlicht hat. 2015 hat sie ihr erstes Jugendbuch veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*