Hexenzunge – Per Sander

Hexenzunge

 

Titel: Hexenzunge

Autor: Per Sander

Verlag: Create Space

Format: ebook, 38 Seiten

Preis: € 0,99

Bewertung: 4 von 5 Pfoten

Hexenzunge wurde von Per Sander im Rahmen einer literarischen Halloween-Challenge als Kurzroman geschrieben. Da er zu dieser Zeit bereits an Todeswerk arbeitete, nutzte er gleich die Gelegenheit um seine beiden Hauptfiguren Knüppel und Arndt mit einzubeziehen.

Handlung

Igelfreund Knüppel und der gelernte Kunsthistoriker Arndt sind aufgrund eines herbstlichen Unwetters zum Warten verdammt. Bis sie zu ihren nächsten Tatort gelangen, wird wohl noch etwas Zeit vergehen. Da der Sturm und der starke Regen ein Weiterkommen unmöglich macht, verbringen sie die Wartezeit in einer alten Gaststube in der Provinz. Passend zu Halloween, beschließt Knüppel Arndt seinen bisher gruseligsten Fall zu erzählen:

Es handelte sich um eine tote Frau, die nackt auf einen Friedhof gefunden wurde. Sie war an eine Tanne gefesselt und gestapeltes Reisig reichte ihr bis zu den Knien. Noch dazu wurde ihr bestialisch die Zunge herausgeschnitten. Scheinbar wurde der Täter gestört und konnte sein Werk „eine Hexenverbrennung“ nicht zu Ende führen. Knüppel und sein damals noch unverheirateter Partner Meyer machen sich daran, den Täter zu überführen.

Meinung

Bei Hexenzunge handelt es sich um eine Kurzgeschichte, da ist es natürlich logisch, dass man hinsichtlich Handlung, Figuren, Beschreibungen, Abstriche machen muss. Mir war zuerst nicht ganz klar warum Per Sander eine Kurzgeschichte mit Knüppel und Arndt geschrieben hat, aber im wirklich lesenswerten Nachwort klärt er die Leser über das Zustandekommen der Geschichte auf. Die Geschichte hat mir aber gut gefallen, wobei so richtiges Gruselgefühl konnte sich bei mir nicht einstellen. Möglicherweise lag es aber daran, dass ich die Geschichte bei knapp 30 Grad und Sonnenschein gelesen habe und nicht an einem herbstlichen Abend unter Kerzenlicht. Unter diesen Bedingungen ist es natürlich schwer eine Gänsehaut zu erlangen. Per falls du mal nach Wien kommen solltest, habe ich schon mal ein Baguette eingefrorenJ. Wenn ihr wissen wollt, was es damit auf sich hat, sorry, dann müsst ihr die Geschichte lesen. Mit € 0,99 auf Amazon seid ihr dabei. Als Print ist dieser Kurzroman leider nicht erhältlich.

Fazit

Nette Kurzgeschichte rund um Knüppel und Arndt mit interessantem Nachwort des Autors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*