Free at last: verfallen – Annie Stone

Free at last - verfallen (1)

 

Titel: Free at last – verfallen

AutorIn: Annie Stone

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

Format: eBook, 198 Seiten, ASIN: B01G51AHK0

Preis: € 0,99 für kurze Zeit

Bewertung: 5 von 5 Pfoten

 

Annie Stone veröffentlicht dieser Tage ihre neue Trilogie Free at last. Mit Teil 1 Free at last – verfallen wagt sie sich in ein etwas anderes Genre, als man von ihr bisher gewohnt ist. Als eine ihrer Testleserinnen hatte ich das große Privileg die Trilogie vorab zu lesen und kann nur eines sagen: Ich war begeistert.

Handlung

Hunter Tilman ist 17 Jahre alt, als er mit seinem 15-jährigen Bruder Carey zu seinem Vater Cater zurück nach San Diego zieht. Dort trifft er auf die neue Freundin seines Dads, Mackenzie Hall, und ist schockiert darüber, dass die Neue um so viel jünger ist als erwartet. Er will ihr das Leben zur Hölle machen, da er sie nicht leiden kann und lässt sie das auch spüren. Er ist sich sicher, dass Mac nur hinter dem Geld seines Vaters her ist.

Mackenzie kann sich gegen die beiden Jungs nicht zur Wehr setzen, obwohl sie in ihrem Leben schon so einiges durchmachen musste und auch überstanden hat. Im entscheidenden Moment, als es zum Eklat mit der Mutter der beiden kommt, setzt sie sich ohne großartig darüber nach zu denken für Hunter und Carey ein und Hunter muss sich eingestehen, dass Mac bei genauerer Betrachtung nicht die ist, für die er sie gehalten hat. Zu allem Übel findet er sie auch noch extrem anziehend und entwickelt Gefühle für sie. Und das macht ihn wütend! Denn Mac hat viel durchgemacht und in Carter endlich einen Mann gefunden, dem sie vertrauen kann, den sie liebt. Doch das Leben läuft nicht immer nach Plan und Mac ist hin und hergerissen zwischen ihren Gefühle zu Carter und dem Wunsch, Hunter nicht zu verletzen. Aber für Hunter wird es immer schwerer, mit den unerwiderten Gefühlen zu leben, er kann mit der ständigen Zurückweisung nicht umgehen, also trifft er eine folgenschwere Entscheidung, die das Leben aller Beteiligten verändert…………….

Meinung

Als riesiger Colleen Hoover Fan hat mir Annie Stone mit diesem Buch eine enorme Freude gemacht. Ich würde diesen Roman als dramatische Liebesgeschichte bezeichnen und wie wir ja alle wissen, müssen diese nicht immer gut ausgehen. Und da wir am Ende des Buches einen Cliffhanger vorfinden, werden wir in Teil 1 noch nicht die komplette Geschichte erfahren. Was ich aber sagen kann ist, dass mir der Schreibstil der Autorin sehr gut gefällt und das Buch super zu lesen war, was nicht nur am Stil sondern natürlich auch an der Story im Allgemeinen, vor allem aber an den Charakteren liegt.

Mackenzie Hall, 25 Jahre alt und von Beruf Therapeutin in einem Zentrum für Empowerment von misshandelten Frauen, hat in ihrem jungen Leben selbst schon so einiges durchmachen müssen und kam aus ihrer Vergangenheit durch die Unterstützung des Zentrum, in dem sie jetzt arbeitet, als gefestigte, starke, selbstbewusste Frau hervor. Das Zentrum und die Arbeit, die dort geleistet werden, bedeuten ihr alles. Als sie jedoch auf die beiden Söhne ihres Freundes trifft, lässt sie sich von ihnen beschimpfen und degradieren, aus Angst Carter zu verlieren und aus Angst vor Hunter. Sie fühlt sich vor allem von ihm bedroht. Durch die Vorkommnisse in ihrer Vergangenheit hat sie ein starkes Bedürfnis nach Anerkennung und Aufmerksamkeit, dass sie von den beiden Jungs nicht auf Anhieb gemocht wird, stellt für sie ein echtes Problem dar. Trotz der feindseligen Zurückweisung durch Carters Söhne stellt sich für sie allerdings nicht die Frage, ob sie sich weiterhin für andere, schwächere Menschen einsetzt – nicht nur für ein Mädchen, das fast vergewaltigt wird, nein, auch für Hunter und Carey, als diese eine Auseinandersetzung mit ihrer Mutter haben. Und ab diesem Zeitpunkt ändert sich die Beziehung von Mac zu den Brüdern. Mac ist eine echt tolle Frau, Annie Stone hat hier einen besonders liebenswerten Menschen gezeichnet.

Hunter Tilman ist ein präpotentes kleines Arschloch – wie jeder gutaussehende 17-jährige, dem die Mädels nur so zu Füßen liegen. Braune Augen, braune Haare, groß, muskulös und maskulin kann er jedes Mädchen haben, das weiß er und nutzt er aus. Er verhält sich Mädchen gegenüber nicht besonders und nutzt sie die meiste Zeit nur für Sex aus. Seine Sprache und auch seine Gedanken sind, für einen heranwachsenden Mann seines Alters, dementsprechend derb und in den meisten Fällen sexueller Natur. An der neuen Schule schließt er schnell Freundschaften, die im auch extrem wichtig sind. Im Laufe der Story denkt er über sein Verhalten nach und darüber, wie er gerne sein möchte. Denn eigentlich will er Frauen nicht von oben herab betrachten, möchte, dass sie ihm ebenbürtig sind und vor allem möchte er Mac. Und obwohl er anfangs nicht besonders nett rüber kommt, entwickelt er sich nach und nach zu einem absolut liebenswerten Charakter. Man kann den Vollzug vom Kind zum Mann beobachten.

Annie Stone hat in diesem Buch einige schwere Themen aufgegriffen: Misshandlung von Frauen und Kindern, die Beziehung von Erwachsenen zu Minderjährigen und nicht weniger schwierig das Erwachsenwerden im Allgemeinen. Ihre Figuren bringen die Geschichte absolut real rüber und ich habe Teil 1 verschlungen. Vor allem die dramatischen Vorkommnisse und Wendungen in der Geschichte haben mich immer wieder aufs Neue in ihren Bann gezogen und ich kann Teil 2 kaum abwarten.

AutorIn

Annie Stone, geboren 1981, ist Politikwissenschaftlerin und hat als Fraktionsgeschäftsführerin gearbeitet, bevor sie diesen Job für ihre Leidenschaft, das Schreiben, aufgegeben hat. Bereits bevor sie selbst schreiben konnte, hat sie Geschichten erfunden, die ihre Mutter abgetippt und gebunden hat. Sie liebt das Schreiben, aber natürlich auch das Lesen von Büchern, das Reisen und Schokolade. Annie Stone hat bereits 16 Romane veröffentlicht, die Free at last-Trilogie ist ihr aktuellstes Werk.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*