Ein ganzes Ja – Luisa Sturm

Ein ganzes Ja

 

Verlag: Dezemberkindverlag

Format: Taschenbuch, 390 Seiten, ISBN-13: 978-1499537871

Preis: € 12,95 TB, € 2,99 eBook

Bewertung:

5 von 5 Pfoten

 

Die Autorin Luisa Sturm war mir bis dato nicht bekannt. Über Facebook hatte ich die Möglichkeit, sie ein wenig kennen zu lernen und nachdem ich ihren ersten Roman Ein ganzes Ja gelesen habe, war ich auch von ihren Fähigkeiten als Autorin absolut überzeugt. Zu ihrem Debütroman haben wir ihr ein paar Fragen gestellt, im Anschluss findet ihr unsere Rezension.

Bitte beschreibe uns in ein oder zwei Sätzen, worum es in »Ein ganzes Ja« geht.

In «Ein ganzes Ja» geht es um eine unendliche, erste große Liebe und die Frage: Freiheit oder Liebe? Es geht um Tod, Verlust und Neuanfang. Wie soll man jemandem folgen, wenn man viel zu jung ist? Wie soll man weiterleben ohne ihn?

Dieser Roman behandelt ein spezielles Thema. Wie bist du auf darauf gekommen?

Meinst du, das Thema Tod? Ich denke, dass immer etwas von dem, was man selbst durchlebt und ‚durchfühlt’ hat, in einem bleibt und somit an Figuren weitergegeben wird. Dadurch sind die Gefühle authentisch und man kann nachempfinden, wovon man schreibt. Authentizität finde ich wichtig.

Wie sah der Entstehungsprozess zu »Ein ganzes Ja« aus und wie lange hat es gedauert, bis das Buch fertig war?

Chaotisch. Ich habe Szenen aneinandergereiht und mühselig versucht ein komplettes Buch daraus zu machen. Ich hatte ja keine Ahnung wie man einen Roman schreibt! Insgesamt waren es fast mehr als zwei Jahre. Als ich dachte, fertig zu sein, habe ich einen Lektor engagiert – der hat mir das ganze Buch zerrissen (zum Glück)! Dann wollte ich alles hinschmeißen, aber mein Mann hat mich ermutigt weiter zu machen. Ungefähr 5 Monate später ging «Ein ganzes Ja» online.

Gibt es eine spezielle Botschaft, die du deinen LeserInnen mit dieser Arbeit übermitteln willst?

Wohl eher einen „Wink mit dem Herzen und mit der Seele“. Das Leben ist oft ganz schön kompliziert. Umso wichtiger ist es, Mut zu haben „den ersten Schritt“ zu tun, das Gespräch zu suchen und aufeinander zu zugehen. Das betrifft nicht nur die erste große Liebe, sondern auch Freundschaft und Beruf. Die meisten Menschen freuen sich, wenn man Dinge klärt und Missverständnisse aus dem Weg räumt. 😉

Welche der Figuren aus deinem Roman »Ein ganzes Ja« bedeutet dir am meisten und warum?

Ich mag meine männlichen Hauptfiguren Paul und Erik am liebsten. Paul, weil er so herrlich unkompliziert und humorvoll ist und Erik, weil er seine Träume in die Realität umsetzt und niemals aufgehört hat Becca zu lieben.

Das Buch

Der Roman Ein ganzes Ja ist in drei Teile gegliedert. Es beginnt mit Teil 1, der die Jahre 1989 bis 1996 behandelt. 1989 ist Becca Santini gerade 15 Jahre alt und muss mit ihren Eltern von Augsburg in die Pampa ziehen, alle ihre Freunde zurück lassen und in eine neue Schule gehen. Dort will anfangs keiner etwas mit ihr zu tun haben außer Diana, die eine Straße weiter wohnt. Im Schulbus lernt sie dann auch noch Paul Blumfeld und Manuel kennen, der ihr einen Sitzplatz neben sich anbietet und langsam können sich auch die anderen Mitschüler mit der Neuen anfreunden. Erik Sonnberg, 17 Jahre alt, ist der Schulschwarm und Beccas Nachbar. Als sie sich für ihren Vater eine Bohrmaschine ausleihen soll, lernt sie ihn kennen und findet ihn sofort wahnsinnig toll. Doch Diana warnt Becca, dass Erik ein Sunnyboy ist und sie sich lieber fernhalten soll, also meidet Becca ihn. Ein ganzes Jahr lang gelingt ihr das auch, doch eines Abends bei einem Fest folgt Erik ihr, küsst sie überstürzt, sodass Becca ihm eine knallt.  Erik gibt nicht auf und lädt Becca zu einem anderen Fest ein, sie sagt zu und ist total aufgeregt. Der Abend verläuft nicht so, wie Becca sich das erhofft hat, doch am Ende gesteht Erik ihr, dass er sich in sie verliebt hat und die beiden werden ein Paar. Sie führen eine Beziehung mit allem Drum und Dran und sie erleben gemeinsam  ihr erstes Mal. Bis zu diesem Zeitpunkt hat mir der Roman schon sehr gut gefallen. Warum? Weil ich mich total in meine Jugendzeit zurück versetzt gefühlt habe. Beccas Gedankengänge sind ihrem Alter entsprechend, ich glaube mit 15 hatte ich die gleichen Gedanken zu meinen peinlichen Eltern, zu meinen Mitschülern, zu meinem Freund. Ich hatte die gleichen Zweifel, die auch Becca hat, wenn es zB darum geht, ob sie „Mehr“ mit Erik will, als nur küssen. Auch die Musik, die erwähnt wird, ist genau die gleiche, die ich damals gehört habe. Einmal bekommt Becca einen Brief von einem Schulkollegin, in dem er sie fragt, ob sie ihn näher kennen lernen will. Ja, so haben wir das damals gemacht J.

Erik möchte Pilot werden, aber nicht irgendein Pilot, sondern er möchte Kampfjets fliegen und eine Ausbildung in Amerika machen. Zuerst findet Becca das toll, doch als Erik seine Ausbildung beginnt, ist sie oft alleine und vermisst ihn. Sie besucht ihn oft, doch die beiden streiten auch viel und als Erik um Beccas Hand anhält ist sie sich extrem unsicher und fährt nach einem neuerlichen Streit traurig nach Hause. Als er sich sechs Wochen später meldet, teilt er Becca mit, dass er eine neue Freundin hat. Für Becca bricht die Welt zusammen.

Im zweiten Teil, der von den Jahren 1997 bis 2002 handelt, flieht Becca nach Florenz, da Erik mit seiner Freundin Carrie nach Deutschland zurück gekehrt ist und gegenüber bei seinen Eltern mit ihr wohnt. Becca macht ein Auslandssemester und lernt viele neue Freunde kennen. Ihr Freund Marcello, möchte eigentlich mehr, doch mehr als unbedeutende Männergeschichten sind für Becca nicht drin. Sie liebt Erik noch immer und kann einfach nicht los lassen. Nach sechs Jahren ohne jeglichen Kontakt zu Erik taucht er vor ihrer Tür auf und gibt sie frei, er möchte, dass sie ihr Leben weiterlebt und nicht auf ihn wartet. Zu diesem Zeitpunkt ist sich Becca im Bezug auf Männer eines ganz sicher: sie will keinen, keine feste Beziehung, sie denkt, sie ist für eine feste Beziehung einfach nicht gemacht. Beruflich hat sie sich dazu entschieden, als Journalistin bei einem Fernsehsender ein Volontariat zu machen, doch wirklich Spaß macht ihr das auch nicht, wollte sie doch eigentlich immer Lehrerin werden. Becca macht eine sehr schwere Zeit durch, immer und immer wieder denkt sie an Erik und was sie beide falsch gemacht haben, dass die ganze Situation so dermaßen aus dem Ruder laufen konnte. Schlau wird sie aus ihren Überlegungen dennoch leider nicht. Eriks Handlungsweise kann ich leider nicht verstehen oder nachvollziehen. In Teil 1 war ich mir so sicher, dass die beiden sich über alles lieben, warum Erik nach so kurzer Zeit bereits eine neue Freundin hat, ist für mich nicht verständlich und ab da war er mir ein wenig unsympathisch. Das Becca wegen ihm so leiden muss, fand ich unfair und ich habe sehr mit ihr mitgelitten.

Die Jahre 2002 bis 2005 im dritten Teil sind für den Roman meiner Meinung nach die Wichtigsten, da sich hier alles, was Becca in den letzten Jahren erlebt hat, zusammenfügt und ihre Zukunft bestimmt. Dieser Teil gibt Aufschluss darüber, wie und mit wem Becca ihre Zukunft verbringt. Wie sie das Geschehene verarbeitet hat und wohin ihre Reise sie führt. Dieser Teil ist gleichermaßen romantisch und schön sowie dramatisch und traurig. Aber vor allem ein Abschluss für Becca und den Leser/die Leserin. Der Roman ist absolut toll geschrieben, in den frühen Jahren wird Beccas Sicht großartig ihrem Alter entsprechend dargestellt. Während sie älter wird, ändert sich auch ihre Ausdrucksweise und ihre Sichtweise auf Dinge. Die Unterschiede zwischen Becca mit 15 und der älteren Becca hat die Autorin für mich hervorragend umgesetzt. Dadurch ist das Buch auch so mühelos zu lesen. Luisa Sturm hat hier etwas geschaffen, dass ich in dieser Art und Weise noch nicht gelesen habe. Dadurch, dass sie Beccas Geschichte bereits im Jugendalter zu erzählen beginnt und man ihr dadurch durch alle Entwicklungsstadien ihres Erwachsenwerdens folgt. Die Autorin hat einen ganz eigenen Stil, dies umzusetzen ohne es langweilig werden zu lassen, ich war zu jedem Zeitpunkt wirklich gespannt, was als nächstes passieren wird. Eine Geschichte, die mich dermaßen fesselt, hat von mir allergrößtes Lob verdient.

Fazit

Dieses Buch hat bei mir von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt jede Gefühlsregung ausgelöst. Eine großartige Geschichte über die erste große Liebe, Missverständnisse und die Komplikationen des Erwachsenwerdens.

AutorIn

Luisa Sturm ist ein Kind der 70er Jahre und begeisterte Leserin seit Kindertagen. Nachdem sie eine journalistische Ausbildung absolviert und widmet sich nebenbei dem Schreiben. Wenn sie nicht an einem ihrer Romane arbeitet, dann tanzt sie mit ihren beiden Kindern durchs Haus, liest ihnen Geschichten vor oder bezwingt ihren inneren Schweinehund und joggt.

Lieben Gruß, Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*