Die Stille vor dem Tod – Cody McFadyen

die-stille-vor-dem-tod

 

Verlag: Bastei Lübbe

Format: Hardcover, 478 Seiten, ISBN: 978-3-7857-2566-5

Preis: € 23,60 (A), € 22,90 (D)

Bewertung:

3 von 5 Pfoten

 

5 Jahre hat es gedauert, bis Cody McFadyen den Urlaub von Smoky Barrett enden ließ. Der langersehnte fünfte Fall der FBI-Ermittlerin ist am 26.9.2016 im Bastei Luebbe Verlag erschienen.

Mittlerweile ist Smoky schwanger und Leiterin einer landesweiten Spezialeinheit. Ein kleiner Rückblick: Vor sieben Jahren hat ein gewisser Joseph Sands das Leben von Smoky Barrett grundlegend verändert. Er ist in ihr Haus eingebrochen, zwang sie ihm zuzusehen, wie er ihren damaligen Ehemann Matt gefoltert und letztendlich getötet hat. Auch für den Tod ihrer zehnjährigen Tochter war er verantwortlich gewesen. Er vergewaltigte Smoky und verstümmelte ihr Gesicht, sodass sie Tag ein Tag aus an das schreckliche Verbrechen erinnert wird. In den vergangenen Jahren „normalisierte“ sich das Leben von Smoky zusehends. Sie fand in Tommy, einen ehemaligen Secret Service Agenten, eine neue Liebe und die beiden adoptierten Bonnie, die Tochter einer ehemaligen Highschool Freundin, die leider ebenfalls auf tragische Art und Weise ums Leben kam.

Doch nun zum aktuellen Titel von Cody McFadyen, den  fünften Fall, der vom Leben gezeichneten, aber sympathischen Ermittlerin. Im Haus der Familie Wilton ist Furchtbares geschehen. Die gesamte fünfköpfige Familie wurde bestialisch ausgelöscht und eine blutige Nachricht an Smoky hinterlassen. Doch die Wiltons waren nicht die einzigen Opfer. Insgesamt fanden drei Familien in der gleichen Nacht den Tod. Smoky wird mit ihren Ermittlungen an ihre persönlichen Grenzen stoßen.

Hinsichtlich Grausamkeit und Blutrünstigkeit toppt der fünfte Fall alle bisher von Cody McFadyen erschienen Bücher. Gleich zu Beginn findet man sich in einem von Blut getränkten Tatort wieder, der derart realistisch geschildert wurde, dass ich förmlich mit dem Verwesungsgestank in meiner Nase zu kämpfen hatte. Gänsehaut ist ab Seite eins garantiert. In diesem Tempo geht es vorerst weiter. Eine Bedrohung nach der anderen, die Smoky bewältigen und sich mit Gedeih und Verderb mit den Irren dieser Welt auseinandersetzen muss. Da ich auf keinen Fall spoilern möchte, werde ich nicht viel mehr über die Handlung erzählen, sonst wäre das Lesen und die stattfindenden Ereignisse keine Überraschung mehr.

Natürlich ist Smokys altbewährtes Team auch wieder mit von der Partie. Callie, ihres Zeichens Master in Forensik und Kriminologie. Sie war für Smoky eine ganz besondere Stütze in der schwersten Zeit ihres Lebens. James, ein Misanthrop ohne jeglicher Umgangsformen, aber ein Genie in der Aufklärung von Verbrechen. Last but not least Alan, wohl der wichtigste Partner an Smokys Seite.  Alan ist ein Bär von einem Mann, beim ersten Anblick furchteinflößend, hat aber ein riesengroßes Herz. Er ist defintiv eine meiner  Lieblingsfiguren in Cody McFadyens Thriller-Reihe.  Dieses Team geht derart sorgsam miteinander um, dass ich alle vier in mein Herz geschlossen haben, soweit dies in einem Thriller möglich ist.

Das Buch ist in drei Teile unterteilt. Mit Ende des ersten Teils ändert sich schlagartig und unvermittelt die Dynamik der Erzählung. Im ersten Teil ging es Schlag auf Schlag, zwar für meine Augen mit einer übertriebenen Handlung, aber immerhin konnte man das Buch kaum zur Seite legen. Ab dem zweiten Teil ist die Gänsehaut verflogen, hauptsächlich wird über Ängste, Träume und Gedanken philosophiert, die mich nicht berührt haben. Gegen Ende des Buches keimt wieder etwas Nervenkitzel auf, aber absolut nicht in der Dimension wie im ersten Teil. Bei meiner Internetrecherche über Cody McFadyen habe ich leider gelesen, dass er an einer schlimmen Krankheit leiden soll. Möglicherweise ist dies der Grund, dass der fünfte Fall derart sentimental ausgefallen ist. Alles Gute Cody, mögest du wieder ganz gesund werden, sodass wir uns noch auf viele andere Fälle freuen dürfen.

Ich würde euch raten das Buch nicht zu lesen, bevor ihr die anderen Bücher gelesen habt. Es gibt zwar Rückblenden, doch einen wirklich umfassenden Überblick über die handelnden Personen erlangt ihr, aus meiner Sicht nur, wenn ihr Schritt für Schritt die Geschichte rund um Smoky Barret lest.

En kleiner Tipp zum Abschluss. Ein Cody McFadyen Buch eignet sich nicht besonders als Lektüre zu einer Mahlzeit. Wenn man zart besaitet ist, kann einen die realistische Darstellung schon mal den Appetit verderben.

Fazit

Erschreckend mit welcher Laszivität Cody McFadyen immer das Böse darstellt. Einerseits schlicht andererseits unmenschlich grausam. Trotzdem leider nicht vergleichbar in punkto Spannung mit den vorherigen vier Fällen von Smoky Barrett.

Autor

Cody Mcfadyen wurde 1968 in Fort Worth, Texas (USA) geboren. Er wuchs in mehr als einfachen Verhältnissen auf, fühlte sich in der Schule unterfordert und interessierte sich bereits in seiner Kindheit für das Schreiben.

„Die Blutlinie“ war sein erster Thriller, mit dem er direkt weltweit für großes Aufsehen sorgte, was sein Leben über Nacht komplett veränderte. Mit den Bestsellern „Der Todeskünstler“, „Das Böse in uns“ und „Ausgelöscht“ hat er die außergewöhnliche Thriller-Reihe um Smoky Barrett fortgesetzt. Seine Protagonistin jagt brutale Mörder und psychopathische Serienkiller, wird jedoch auch selbst nicht vom Schicksal verschont und verliert geliebte, ihr nahestehende Menschen.

Liebe Grüße, Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*