Interview Kit de Waal (deutsche Fassung)

Mein Name ist Leon

Hier könnt ihr das Interview mit Kit de Waal in der deutschen Fassung nachlesen:

Bitte beschreibe in ein bis zwei Sätzen worum es in dieser Geschichte geht.

Der neunjährige Leon und sein perfekter kleiner Bruder wurden der Obhut von Maureen übergeben, doch kurze Zeit später entscheiden die Erwachsenen Jake zu Fremden zu geben, denn Jake ist weiß und Leon nicht. Leon hat Schwierigkeiten mit seiner Wut umzugehen aber ganz wenige Dinge zaubern trotzdem ein Lächeln auf sein Gesicht – zum Beispiel Curly Wurlys, mit seinem Fahrrad schnell den Berg hinunter rasen, seine Hände tief in der Erde zu vergraben, Zeit mit Tufty zu verbringen (der ihn an seinen Vater erinnert) und ausreichend Geld zu stehlen, damit er eines Tages seinen Bruder und seine Mutter retten kann.

Was hat dich dazu inspiriert dieses Buch zu schreiben?

Der Schauplatz – Großbritannien in den frühen Achtzigern – und Leons Person, die bereits als Erwachsener in einem anderen Roman aufgetaucht ist, den ich geschrieben habe, und die mich einfach nicht loslassen wollte, unbedingt seine Geschichte erzählen wollte.

Wie lange hat es gedauert, dieses Buch zu schreiben?

Da ich für diese Geschichte kaum recherchieren musste, hat der ganze Prozess ledigleich ein Jahr in Anspruch genommen.

Was beabsichtigst du mit dieser Geschichte?

Ich hoffe, reale und feinfühlige Charaktere für meine Leser geschaffen zu haben.

Glaubst du, dass sich seit den Achtzigern im Bezug auf Pflegeunterbringung (Pflegefamilien) etwas verändert hat und wenn ja, worauf bist du besonders stolz?

Leider hat sich nicht viel verändert, aber ich bin stolz darauf, dass es so viele Menschen gibt, die alles daran setzen, das Beste für diese Kinder zu tun.

Was können wir als nächstes von dir erwarten?

Meinen zweiten Roman The Dollmaker. Aber ich kann dazu leider noch nichts sagen!

An welchem Ort schreibst du am liebsten?

Ich kann eigentlich überall gut schreiben, aber meine liebste Zeit dafür ist nachts, wenn die Welt zur Ruhe kommt.

Liest du eigentlich Rezensionen zu deinem Buch und wenn ja, wie wichtig sind sie für dich?

Es ist wirklich großartig, wenn den Menschen gefällt, was man schreibt, aber man darf sich davon nicht zu sehr beeinflussen lassen.

Wenn du eine Sache in deinem Leben ändern könntest, was würdest du anders machen?

Nichts, was ich bisher gemacht habe, hat mich dahin gebracht, wo ich jetzt bin und das ist auch gut so.

Etwas persönliches über dich, von dem die Leute überrascht wären, es zu erfahren?

Ich liebe Tennis.

Wir möchten uns herzlich bei Kit bedanken, dass sie sich die Zeit genommen hat unsere Fragen zu beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*