Gus: Für immer mit dir – Kim Holden

Gus: Für immer mit dir von [Holden, Kim]

 

Verlag: beHEARTBEAT by Bastei Entertainment

Format: eBook, 551 Seiten

Preis: € 6,99 (nur als eBook erhältlich)

Bewertung:         (3,5)

 

Kim Holdens Buch Bright Side hat mich erst kürzlich aus den Socken gehauen. Das ist auch der Grund, warum ich die Fortsetzung Gus unbedingt lesen musste. Ich bedanke mich sehr herzlich bei Lübbe und netgalley.de für mein Leseexemplar. Gus konnte mich allerdings nicht so überzeugen wie sein Vorgänger und wenn ihr Bright Side noch nicht gelesen habt, dann solltet ihr diese Rezension auf jeden Fall meiden (WARNUNG: enthält massive Bright Side Spoiler, sorry, aber es geht nicht anders!).

 

Die Geschichte knüpft nahtlos an Bright Side an und beginnt in dem Moment, als Gus vom Begräbnis seiner ehemals besten Freundin verschwindet. Alle suchen verzweifelt nach Gus, seine Mutter und seine Bandkollegen machen sich furchtbare Sorgen um ihn und darum, was aus der Band wird, da sie eigentlich auf Europa Tour gehen sollten. Doch Gus weiß einfach nicht, wie er ohne seine Bright Side funktionieren, geschweige denn auf Tour gehen soll. Seine Gedanken kreisen Tag ein, Tag aus nur um Kate und um sie zu vergessen, greift er auf viel Alkohol und auch auf Drogen zurück und auf die Gesellschaft von unzähligen, unbedeutenden Frauengeschichten. Die Tour, die er dann doch mitmacht, ist ein einziges Chaos und so bekommt Gus von der Plattenfirma eine Assistentin zur Verfügung gestellt. Scout MacKenzie kann Gus vom ersten Moment nicht leiden. Sein Lebensstil und seine Art sagen ihr nicht zu, doch als Puffer zwischen ihm und dem Plattenlabel muss sie sich wohl oder übel mit ihm auseinandersetzen. Gus kommt mit Scouts ungeduldiger und schroffer Art nicht zurecht, die Tatsache, dass sie nicht mit ihm reden will, sondern ihm immer nur Post-it-Notizen hinterlässt macht ihn rasend. Je mehr Zeit die beiden allerdings gezwungenermaßen miteinander verbringen, je mehr und je näher sie sich kennen lernen, desto schwieriger wird es für beide zuzugeben, dass der jeweils andere doch nicht so schlecht ist, wie anfangs gedacht. Als Scout nach der nächsten Tour ihren Job als Gus´ Babysitter erfolgreich beendet, verschwindet sie jedoch nicht aus seinem Leben und zwischen den beiden beginnt es zu knistern.

Gus Hawthorne hat die große Liebe seines Lebens verloren. Früher war er ein bodenständiger, selbstbewusster und gutaussehender Surferboy, doch jetzt ist er nur noch gebrochen. Eine Beziehung hatten die beiden nie, denn offensichtlich liebt er Kate anders, als sie ihn. Die meiste Zeit in der Story erleben wir mit, wie Gus mehr oder weniger daran arbeitet, sein Leben ohne Bright Side auf die Reihe zu bekommen. Anfangs gelingt ihm das nicht so gut, aber mit Unterstützung seiner Freunde und seiner Mutter kann er irgendwann den Schmerz aushalten. Seine Mutter behandelte Kate und ihre Schwester Grace stets wie ihre eigenen Kinder, da die beiden Mädchen nie eine richtige Mutter hatten. Die Beziehung zwischen Gus und seiner Mom ist perfekt, leidet allerdings auch ein wenig seit Kates Tod. Seine Mom kommt einfach nicht mehr so richtig an ihn ran. Das macht ihr große Sorgen, doch sie weiß, dass Gus da selbst durch muss und so lässt sie ihn sein eigenes Leben leben und seine eigenen Fehler machen. Man lernt auch Gus Erzeuger kennen, zu dem er ebenfalls eine ziemlich gut funktionierende Beziehung hat. Für seine Familie würde Gus alles tun, auch wenn er das für eine Zeit lang vergisst.

Scout MacKenzie wird dazu auserkoren Gus persönliche Assistentin, sein Babysitter, für die nächste Tour zu sein. Da Gus sein Leben nicht mehr selbst organisieren kann, braucht er jede Unterstützung, die er bekommen kann. Scout entspricht nicht dem Schönheitsideal der Allgemeinheit, da sie in ihrem Gesicht und entlang ihres Armes Narben hat. Sie versucht diese immer zu verstecken, schämt sich dafür. Sie will auf keinen Fall auffallen, spricht sehr leise und man könnte meinen sie ist ein Mauerblümchen. Doch die junge Frau ist alles andere als das. Sie ist stark und selbstbewusst, sie weiß vielleicht noch nicht, was sie mit ihrem Leben anfangen will, aber sie steht nicht still. Scout ist auf der Flucht vor ihrem alten Leben und mit Hilfe ihres neuen Jobs will sie sich ein neues aufbauen. Das ihr im Zuge dessen der ungehobelte Klugscheißer Gus so sehr ans Herz wachsen wird, dass sie gerne bleiben möchte, damit hat sie allerdings nicht gerechnet.

Diese Geschichte ist ganz anders als Bright Sides. Hier wird sehr detailliert und langatmig Gus Leidensweg nach Kates Tod ausgebreitet. Die Autorin beschreibt seinen Gemütszustand bis ins kleinste Detail und um ehrlich zu sein, manchmal hat es sich gezogen wie ein Kaugummi. Gus zieht sich in sich selbst zurück, er trinkt viel und andauernd, ständig denkt er an Bright Side und suhlt sich regelrecht in Selbstmitleid. Er nimmt Drogen, die seinen Zustand verschlimmern, ihn aber kurzfristig vergessen lassen. Sobald er aber wieder klar denken kann ist alles, woran er denkt, Bright Side. Die Geschichte ist bis ungefähr 80% recht einseitig und nachdem man Bright Side gelesen hat, könnte man fast sagen, langweilig. Gus kommt sehr egoistisch rüber, nur er und sein Leid sind wichtig, alles andere nicht so. Er vernachlässigt seine Mutter, seine Bandkollegen und auch sich selbst. Wer nicht genau das tut, was er will, der ist bei ihm unten durch, so auch anfangs Scout. Im Laufe der Geschichte kommt Gus dann wieder zu sich und erkennt, dass das Leben weiter gehen muss. Er freundet sich mich Scout an, beginnt wieder am Bandleben teilzunehmen und er kommt auch zurück zu seiner Mom, die nur darauf gewartet hat, dass er endlich aufwacht. Zu 80% dreht sich die Story nur um Gus (ja, so heißt das Buch schließlich auch), dabei hat diese Geschichte so viele tolle Nebenrollen, über die man gerne mehr erfahren möchte, aber keine Gelegenheit dazu bekommt. Da sind zB Jamie und Robbie, die mit Gus und auch Franco gemeinsam in der Band sind. Sie unterstützen Gus, man erfährt darüber nichts. Es gibt kaum Unterhaltungen zwischen ihnen und Gus, dabei finde ich es toll, dass sie ohne Wenn und Aber hinter ihm stehen und ihm die Zeit geben, sich von Kates Tod zu erholen. Und Franco? Immer wieder taucht er kurz auf, aber extrem viel erfährt man über ihn nicht (kann auch daher kommen, dass es für ihn ein eigenes Buch geben wird). Vom Schreibstil unterscheidet es sich nicht merklich zu seinem Vorgänger, allerdings habe ich fast fünf Tage gebraucht dieses Buch zu beenden, weil zwei Drittel des Buches nichts passiert, der Leser nur Zeuge davon wird, wie schlecht es Gus geht.

Fazit

Für mich ist diese „Fortsetzung“ nicht so gut gelungen, die ersten beiden Drittel hätte man ziemlich kürzen können, dafür mehr Augenmerk auf das letzte Drittel legen können. Mich hätte die Sache zwischen Gus und Scout, wie sich ihre Freundschaft entwickelt mehr interessiert, als Gus Ausschweifungen. Wen allerdings Gus´ Sicht der Dinge brennend interessieren, der sollte auch dieses Buch unbedingt lesen.

AutorIn

Kim Holden lebt zusammen mit ihrem Ehemann und ihrem Sohn in Denver. Sie liebt das Lesen, Schreiben, Fahrradfahren, Eiskaffee und Musik. Mit ihrem Debütroman „Bright Side“ eroberte sie in ihrer Heimat auf Anhieb ein riesen Publikum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*