Der Preis deines Herzens – Mia Sheridan

 

Verlag: Piper Verlag GmbH

Format: eBook, 432 Seiten

ISBN: 978-3-492-31157-1

Preis: € 10,30 (A), € 10,00 (D), € 9,99 (ebook)

Bewertung:      

 

Der Preis deines Herzens von Mia Sheridan (engl. Original: Graysons Vow) ist bereits das dritte Buch, das von der Autorin ins Deutsche übersetzt wurde. Ich bedanke mich ganz herzlich beim Piper Verlag und bei netgalley Deutschland für mein Rezensionsexemplar, es war mir zwar wieder einmal ein Vergnügen, an den Vorgänger Die geheime Sprache der Liebe (engl. Original: Archer´s Voice) kam das Buch aber leider nicht ran.

Kira Dallaire hat vor einem Jahr ihr Studium abgebrochen, ist von zu Hause weggelaufen und versteckt sich seither vor ihrem reichen Vater, einem angesehen Mitglied der Gesellschaft. Doch wenn man hinter die Kulissen blickt, dann sieht man, dass Daddy kein guter Mensch ist, der für seine Zwecke gerne andere opfert – auch Kira. Und so versucht sich die junge Frau alleine durchzuschlagen, ohne Geld und obdachlos. Ihr einziger Ausweg wäre das Erbe ihrer kürzlich verstorbenen Großmutter, welches ihr allerdings erst mit 30 oder wenn sie heiratet zusteht. Da trifft es sich ja gut, dass sie auf den ebenfalls in finanziellen Schwierigkeiten steckenden, gutaussehenden Grayson Hawthorne trifft.  Der Exhäftling möchte das Weingut seines verstorbenen Vaters wieder auf Vordermann bringen, kann wegen seiner Vergangenheit aber weder einen Job finden, noch bekommt er Geld von der Bank. Als Kira ihm die Hälfte ihres Erbes anbietet und er nichts weiter dafür tun braucht, als sie zu heiraten, ist er erst skeptisch, dann aber Feuer und Flamme für die Idee. Doch mit jedem Tag, den die beiden miteinander verbringen, kommen sie sich näher und finden Gefallen aneinander. Und dann werden sie von ihrer Vergangenheit eingeholt……

Kira Dallaire ist jung und ziemlich naiv, aber sie hat das Herz am rechten Fleck und kann Unrecht von Recht unterscheiden. Im Gegensatz zu ihrem Vater, der sie einfach für seine Sache geopfert hat. Sie ist sehr unschuldig und glaubt zuerst immer an das Gute in den Menschen, auch wenn sie bereits eines Besseren belehrt wurde. Sie ist ziemlich unerfahren und unsicher was das Leben im Allgemeinen betrifft, aber auch im Bezug auf Männer. Sie hat es sich zum Ziel gemacht anderen Menschen zu helfen. Mit allen Mitteln. Das Erbe ihrer Großmutter möchte sie nicht für sich selbst, sondern damit Gutes tun. Das ist eine ziemlich liebenswerte Eigenschaft an ihr, ihr positiver und optimistischer Charakter waren das, was mir an dieser Geschichte sehr gut gefallen hat.

Grayson Hawthorne ist da anders gestrickt. Er sieht zuerst immer das Schlechte in allem und jedem. In seiner Vergangenheit hat er einen Fehler begangen, den er damit bezahlt hat, dass er lange Zeit im Gefängnis war. Als Kira bei ihm auftaucht, ist er sich erst mal sicher, dass sie ein verzogenes, reiches Püppchen ist, das ihn über den Tisch ziehen will. Da er allerdings in finanziellen Nöten steckt, aus denen er alleine nicht raus kommt, nimmt er ihr Angebot an. Da die junge Frau überhaupt nicht sein Typ ist, macht er sich keine Sorgen, dass diese ganze Farce zum Problem werden könnte. Im Laufe der Geschichte macht Grayson eine positive Verwandlung durch. Er war immer schon großzügig und auch selbstlos, er entdeckt irgendwann aber auch seine freundliche Seite 😉 Er ist sehr einfühlsam, vor allem Kira gegenüber, drängt und zwingt sie zu nichts.

Grundsätzlich hat mir das Buch gut gefallen. Der Schreibstil ist toll, einfach und flüssig zu lesen und auch die Übersetzung ist super gelungen. Allerdings ist die Geschichte absolut nichts Neues. Leider. Beide Figuren haben irgendwie das selbe Schicksal: sie wurden von den Eltern nicht geliebt und vernachlässigt, da hätte sich die Autorin ein bisschen mehr Gedanken machen können. Natürlich ist das traurig und man kann das Verhalten von beiden in den diversen Situationen gut nachvollziehen. Im Gegensatz zu Archer´s Voice ist die Story aber dennoch ziemlich seicht. Beeindruckt haben mich die Nebenfiguren Charlotte und Walter, sie sind sehr selbstlos und absolut liebenswert. Die Ratschläge der verstorbenen Großmutter an Kira sind toll, den ein oder anderen sollte man sich zu Herzen nehmen.

Fazit

Gut geschrieben, wirklich toll umgestzt aber leider schon 1.000 mal gelesen. Trotzdem kann ich das Buch weiterempfehlen. Die Geschichte ist süß, sexy, manchmal zum Haare raufen, traurig – leichte Lektüre für Zwischendurch.

AutorIn

Die New York Times Bestsellerautorin Mia Sheridan lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Cincinnati, Ohio. Sie liebt es Geschichten mit Happy End zu schreiben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*